Big Blue Tours - Ihr Spezialist für den Indischen Ozean

Die Landschaft Mauritius


Mauritius besitzt eindrucksvolle Landschaften. Auch wenn die Insel deutlich kleiner als Luxemburg ist, so kann hier von Landschaften geredet werden. Die Insel im Indischen Ozean besitzt ein außergewöhnliches Landschaftsprofil, das vielseitig nicht nur Über- sondern auch Unterwasser ist. Lernen Sie es mit uns kennen.

Mauritius hat einen vulkanischen Ursprung. Magma und Lava schütteten sich immer weiter auf, bis sie die Wasseroberfläche erreichten. Da dies in einer Tiefe von ca. 4.000 Meter begann, können Sie sich vorstellen wie lange dies gedauert hat. Forscher schätzen das Mauritius als Teil der Maskarenen vor 200 Millionen Jahre entstand. Die Lavaausflüsse des Vulkans bildeten die nördliche Ebene von Mauritius und neuerliche Eruptionen schufen den Südteil. Das Hochland im Zentrum der Insel, die Plaines Wilhelms erlauben noch eine ungefähre Vorstellung von der Größe des einstiegen Vulkanes.

Vor etwa 100.000 Jahren hörte die vulkanische Aktivität auf. Danach nahmen Wind, Wetter, Regen und Wellen sich Mauritius an und formten es. Dies kann heute noch an den versprengten Basalt-Steinen erkannt werden, die über die ganze Insel verteilt sich. Diese werden auf den Zuckerrohrplantagen mühselig zu großen Haufen gestapelt. Regen, Wasserläufe und Zyklone arbeiteten am Gestein und transportierten das Erosionsmaterial in die Ebenen. Dies senkte das Niveau des Vulkans auf seine heutige Höhe. Zeugen dieser langen Entwicklung auf Mauritius sind z.B. der Krater Trou aux Cerfs in Curepipe, Bassin Blanc und der Kratersee Grand Bassin. Wenn Sie noch mehr von dieser einzigartigen Natur sehen möchten, so empfehlen wir Ihnen einen Ausflug auf die Insel Réunion. Réunion zeigt sich noch mehr in seiner natürlichen Schönheit.

Die vielen Korallenbänke haben sich im Zuge dieser Entwicklung herausgebildet. Sie bilden natürliche Wellenbrecher, die dafür sorgen, dass sich das Wasser in den Lagunen nie stürmisch zeigt. Dies macht Wassersport das ganze Jahre möglich. Ebenso ist durch den vulkanischen Ursprung der feine Sandstrand entstanden, sowie der Unterwassergarten mit seinen vielen Fischen, Pflanzenarten und Schalentieren. Die hier entstehenden Korallen entziehen dem Wasser Kalk und bilden daraus ihre farbenfrohen und Fantasievollen Formen.

Mauritius und seine Küsten


Mauritius wird zum Meer begrenzt durch seinen flach auslaufenden Küstenstreifen, der Kilometerlang ist. Die Küste mit ihren Stränden ist das Ziel vieler Besucher. Obwohl Mauritius auf Karten als kompakte Insel erscheint, so ist die Küste dennoch fein gegliedert. Es gibt wenige gerade Abschnitte, dafür umso mehr Buchten, Inseln und kleine Inselchen in nächster Nähe. Dort wo Flüsse in das Meer münden, haben sich Mangrovenwälder gebildet. Wer den wilden Charakter der Strände erleben möchte, kann dies an wenigen Stellen tun. Zwischen Souillac und Mahébourg im Süden findet sich ein besonderer Küstenabschnitt. Hier fehlen die Korallenriffe wodurch die Wellen nicht gebrochen werden. Ähnlich sieht es zwischen Mahébourg und Beau Champ im Südosten der Insel aus. Bei Bel Ombre im Süden können Sie erleben wie das Gebirge bis in das Meer reicht. Ein besonderes Erlebnis ist der Morne Brabant. Diese Erhebung ist mehr als 500 Meter hoch und hat sich eindrucksvoll in den Ozean geschoben. Der Berg wird von wunderschönen Sandstränden gesäumt, was diesen Ort zu einer traumhaften Halbinsel macht.

Zwischen dem Küstenstreifen und dem zentralen Plateau erstreckt sich eine schmalere Ebene, die ausschließlich für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wird. Hier wird Zuckerrohr angebaut.

Mauritius Hochland


Lassen Sie sich nicht vom Namen Highlands verwirren. Auf Mauritius zählt alles was mindestens 300 Meter über dem Meeresspiegel liegt zum Hochland. 40 Prozent der gesamten Insel zählen somit zum Hochland. Hierzu gehören auch die drei großen Berge

• Black River Peak (Piton de la Rivère Noire) mit 828 Meter

• Pieter Both mit 823 Meter

• La Pouce mit 812 Meter

Diese Berge geben der Insel eine zackige Kulisse und können stets zur Orientierung genutzt werden. Gleichzeitig sind die Berge Zielpunkte von Wanderungen und Bergtouren – allerdings ist der Aufstieg nicht der Leichteste. Wenn Sie die Berge bei klarer Sicht sehen wollen, so empfehlen wir den Besuch des Trou aux Cerfs in Curepipe. Wollen Sie bis nach Réunion schauen, so empfehlen wir die Besteigung des Piton de la Rivière Noire. Hier sollte das Wetter mitspielen, denn nur bei klarer Sicht, ist so ein weiter Blick möglich.

Das Hochland bietet neben seinen eindrucksvollen Steinformationen und Berge auch eine außergewöhnliche Vegetation, viele Tiere in freier Wildbahn und schöne Wasserfälle. Hier finden Sie auch viele Binnenseen, die allerdings nicht wegen ihrer Größe beeindrucken. Es sind recht kleine Seen und viele sind künstlich angelegt. Sie dienen als Trinkwasserspeicher für die Einwohner der Insel.

Sie wollen Mauritius kennenlernen? Wir helfen Ihnen gern bei der Planung Ihrer Reise. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Telefonisch buchen
unter:
+41 041 371 17 17
(normale Festnetzgebühr)
Mo. - Fr. 09.00h - 18.00h
info@bigbluetours.com

Fragen Sie den Spezialisten.



Zurück zum Reisemagazin >>